Kulischocker - der Elektro Schock Scherzartikel meiner Wahl - ein schockierender Kugelschreiber und Feuerzeug

geschrieben von | Freitag, Januar 21, 2011 Kommentar hinterlassen
Kürzlich bin ich mal wieder fündig geworden, als ich auf der Suche nach aufregenden Dingen war, die man vielleicht nicht wirklich braucht, deren Besitz einen aber dennoch eine Menge Spaß bereiten. Grad in meinem Job passiert es immer wieder, dass andere sich meinen Kugelschreiber oder auch mein Feuerzeug nur mal eben „ausleihen“ wollen, ich beides dann aber nie wieder sehe. Da war ich doch froh, dass ich folgende Elektro Scherzartikel entdeckt habe. Und die nimmt mir garantiert niemand unbemerkt weg.

Und zwar habe ich genau die beiden Dinge gefunden, nach denen ich gesucht hatte. Lasst mich euch mal ein wenig mehr über die beiden Schock Scherzartikel erzählen, und fangen wir am besten mit dem Kugelschreiber an. Er sieht erst mal wie ein ganz normaler Kuli aus. Und um das auch noch zu unterstreichen und eure „Opfer“ vollkommen in Sicherheit zu wiegen, lässt sich mit dem Teil sogar ganz normal schreiben. Die Tintenmine wird allerdings über einen geheimen, versteckten Mechanismus aus- und eingefahren, denn wer den Kugelschreiber „ganz normal“ verwendet, dem wird ein schockierendes Erlebnis bereitet.

Wird der Kulischocker nämlich in die Hand genommen und dann hinten auf den, normalerweise zum herausdrücken der Schreibmine zuständigen, Knopf gedrückt, dann bekommt man ganz ordentlich eine gewischt. Und da ich das selbst natürlich ausprobiert habe, kann ich euch sagen, dass es nicht nur ein kurzer Impuls wie z.B. bei einem defekten Feuerzeug ist, nein es ist ein anhaltender und durchaus unangenehmer Stromschlag. Der ist natürlich ungefährlich, er wird auch nur aus 4 kleinen Knopfzellenbatterien gespeist, aber er sorgt dafür, dass man den Kuli durchaus von sich wegwirft.

Aber keine Angst, das Ding ist wirklich stabil gebaut, besteht aus Metall und Plastik, und auch wenn daraus mal (und das passiert durchaus) ein Wurfgeschoss wird, dann ist der Elektro Scherzartikel nicht sofort demoliert. Die Batterien halten auch eine ganze Weile. Zwar wird der Effekt mit der Zeit ein wenig geringer, einen aufregenden Schock gibt es dann aber immer noch.

Genauso funktioniert übrigens auch der zweite Schock Scherzartikel den ich mir ebenfalls zu Eigen gemacht habe, nämlich das Elektroschock Feuerzeug. Auch das schaut wie ein ganz normales, eher schon hochwertiges Feuerzeug aus. Hier gibt es zwar keine echte Funktion, das Ding macht also nicht wirklich Feuer, aber zusammen mit der Packung Kippen auf den Tisch gelegt, greift da schon mal gerne jemand zu. Und auch hier wird es ein Schock Erlebnis für den Benutzer. Das Ding fliegt ebenfalls gerne mal durch den Raum. Da aber auch hier mit Metall gearbeitet wurde, überlebt das Schock Feuerzeug auch diese Stürze unbeschadet.

In dem folgenden Video könnt ihr euch die Wirkung gerne einmal anschauen. Es handelt sich bei den geschockten Personen um keine Schauspieler, die Reaktionen sind allesamt echt. Und auch wenn ich die eine kleine Szene in der eine ahnungslose Person unvorbereitet am Bein geschockt wird nicht wirklich gut finde, so lassen die anderen Reaktionen durchaus erahnen, wie die beiden Elektro Scherzartikel wirken. Aus eigener Erfahrung kann ich euch nur nochmal sagen, die Reaktionen sind nicht übertrieben.


Und da ich solch aufregende Gadget absolut faszinierend finde und mich immer freue, wenn ich meinen Lesern mit solchen Berichten eine Freude bereite, hab ich gleich noch für Nachschub gesorgt. In einem Gewinnspiel, welches in Kürze auf dem aufregenden Blog erscheint, werden drei der Elektroschock Kugelschreiber verlost. Kommt also einfach wieder vorbei oder verbindet euch gar per Facebook mit dem aufregenden Blog (einfach rechts in der Sidebar auf GEFÄLLT MIR klicken), dann verpasst ihr weder dieses aufregende Elektro Scherzartikel Gewinnspiel, noch die nächsten Aktionen oder aufregenden Berichte.

so i wonder...

0 Kommentare:

Bitte benutzt die Funktion anonym nur in Ausnahmefällen - die Einstellung Name/URL kann auch ohne URL genutzt werden, ist persönlicher und dennoch anonym. Danke!