Formel 1 - Mark Webber Schuld am Crash mit Sebastian Vettel in Istanbul?

geschrieben von | Montag, Mai 31, 2010 Kommentar hinterlassen
F1 2010 - Rd7 Turkish GP - Hamilton wins in McLaren 1-2Beim Formel 1 Grand Prix der Türkei in Istanbul kam es zum worst case für das Red Bull Team. Mit beiden Piloten in Führung liegend crashten die Rennwagen ineinander. Sebastian Vettel zerstörte dabei seinen Wagen, Mark Webber konnte das Rennen beenden, fiel aber durch die Montage einer neuen Nase auf Rang 3 zurück.

Bei der Klärung der Ursache sind sich die Beteiligten und die Verantwortlichen inzwischen nicht mehr so ganz einig, wer denn der Schuldige an dem Unfall war. Aus den eigenen Reihen werden Stimmen laut, die dem Australier Mark Webber die Schuld geben wollen. Auch Vettel zeigte direkt nach seinem Ausfall eindeutige Zeichen die nur eine Vermutung zulassen. Auch er gibt die Schuld an dem Crash ausschließlich an Webber. Auch wenn er in ersten Interviews nach dem Unfall die Schuld auf sich nahm, lässt er einige Zeit später wieder Anderes verlauten. Aber was war genau passiert?

F1 Grand Prix of Istanbul - RaceDie Fernsehbilder zeigen einen Mark Webber, der auf der Ideallinie fuhr und bis zum Crash nicht eine einzige Lenkbewegung unternahm. Der Red Bull Pilot fuhr, in Führung liegend, auf einer Geraden so wie man es von einem Rennfahrer erwartet, nämlich geradeaus.

Vettel hatte allerdings einen Geschwindigkeitsüberschuss und versuchte links an seinem Teamkollegen vorbei zu ziehen. Als Vettel seinen Kollegen halb überholt hatte, sich aber noch neben ihm befand, zog er unvermittelt nach rechts, was zum Zusammenstoß der beiden Boliden führte. Vettel zerstörte sich dabei seine rechten, hinteren Reifen und trudelte ins Aus. Webber konnte seinen Wagen abfangen, fuhr in die Box, ersetzte seine zerstörte Nase und setzte das Rennen fort.

Von den Bildern her also ein eindeutiger Fehler von Vettel. Selbst mit den später bekannt gegebenen Informationen, dass das Red Bull Team entschieden hatte, Vettel an Webber vorbei zu schicken um den eindeutig schnelleren Fahrer zu diesem Zeitpunkt die Führung zu überlassen, bevor dieser sich von dem folgenden Lewis Hamilton im McLaren überholen lassen muss. Webber hatte man zu diesem Zeitpunkt aber wohl noch nichts von der Entscheidung mitgeteilt.

Aber selbst wenn, er hat in der Situation eindeutig gezeigt, hier kommst Du nicht vorbei! Und da kann sich auch ein Sebastian Vettel nicht gegen verwehren. Wenn ein Hindernis neben ihm ist und keinen Platz macht, dann kann er bei einem Tempo von über 200 km/h nicht einfach nach rechts ziehen, egal ob da neben ihm ein Konkurrent oder der eigene Teamkollege fährt. Wo kein Platz ist, da kann man nicht hinfahren.

Formula One Turkish Grand Prix

Vielleicht kann man ja noch argumentieren, dass Webber die Überlegenheit von Vettel hätte sehen müssen und ihn schon allein aus Teaminteresse verbeiwinken müssen. Vielleicht hatte er das auch vor, vielleicht eine, vielleicht aber auch erst 10 Kurven später. In dieser Situation war er aber nun mal neben seinem Teamkollegen, und das mit so wenig Abstand, dass Vettel ihn weder übersehen, noch überhört, ja nicht einmal überspürt haben kann.

Bei jedem anderen Gegner in der selben Situation hätte es hinterher nur eine einzige Erklärung geben können, nämlich einen absichtlichen Abschuss. Dass das beim eigenen Teamkollegen nicht der Fall ist, ist klar. Entweder hat Vettel also seinen Wagen "verloren", wie er zuerst auch angab, oder war einfach übermotiviert und unkonzentriert. Aber Webber die Schuld an dem Unfall zu geben ist aus meiner Sicht das Einzige, was man eben nicht machen kann.

So i wonder...

0 Kommentare:

Bitte benutzt die Funktion anonym nur in Ausnahmefällen - die Einstellung Name/URL kann auch ohne URL genutzt werden, ist persönlicher und dennoch anonym. Danke!